Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Fund von fünf Bomben ausserhalb der Hauptstadt Jakarta hat Indonesien in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Die Bomben waren unter einer Gasleitung nahe einer Kirche vergraben gewesen und wurden von der Polizei vor Ort entschärft.

Die Sprengsätze mit einem Gesamtgewicht von 150 Kilogramm seien miteinander verkabelt gewesen und hätten mit einem Mobiltelefon gezündet werden sollen, sagte Kirchensprecher Nardi Atmaja. Die Ermittler gingen davon aus, dass der Anschlag für die Feierlichkeiten am (morgigen) Karfreitag geplant war, berichteten örtliche Medien.

"Streitkräfte und Polizei sind in erhöhter Alarmbereitschaft", sagte Sicherheitsminister Djoko Suyanto. "Wir wollen Sicherheit garantieren." Suyanto kündigte die Stationierung zusätzlicher Soldaten in die Nähe von Kirchen und anderen strategischen Punkten an.

Die Polizei hatte am selben Tag 19 Menschen festgenommen, sechs von ihnen im Zusammenhang mit einer Serie von Anschlägen mit Paketbomben. Diese führten die Beamten schliesslich zu den Bomben nahe der katholischen Kirche in der Stadt Serpong, südwestlich von Jakarta. Sie lagen nur 100 Meter von der Kirche entfernt, in der 3000 Menschen Platz finden.

Anschläge durch indonesische Extremisten haben seit dem schweren Attentat in Bali 2002 - damals starben 202 Menschen - 60 weitere Menschenleben gefordert.

In den vergangenen Monaten konzentrierten sich die Extremisten, die aus der säkularen 237-Millionen-Einwohner-Nation einen islamischen Staat machen wollen, auf regionale Feinde - wie etwa moderate Muslime, die die Ziele der Extremisten nicht teilen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS