Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zwölf Personen sind bei einem schweren Busunfall in Albanien ums Leben gekommen. 21 weitere wurden beim Unglück am Montag verletzt. Der mit 33 Personen besetzte Bus war nahe der Stadt Himare 80 Meter über eine Klippe in die Tiefe gestürzt.

Der Unfall ereignete sich rund 220 Kilometer südlich der Hauptstadt Tirana. Die Unfallursache ist noch unklar. In albanischen Medien wurden einer der Passagiere sowie ein Anwohner mit der Aussage zitiert, der Bus sei sehr schnell unterwegs gewesen und so von der Strasse abgekommen.

Insgesamt seien bei der Exkursion 75 Literaturstudenten und drei Professoren der Aleksander-Xhuvani-Universität aus der Stadt Elbasan in die südalbanische Stadt Saranda unterwegs gewesen, teilte die Hochschule mit.

Die Regierung erklärte den Dienstag zu einem landesweiten Trauertag. Die Flaggen werden auf Halbmast gehisst und der Staatsrundfunk sendet klassische Musik. Ausserdem kündigte die Regierung an, die Kosten für die Bestattungen zu übernehmen.

SDA-ATS