Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der SC Bern führt gegen Langnau mit 3:0 und scheint unterwegs Richtung zehnter Heimsieg in Folge. Dann läuft dem Meister die Partie aus dem Ruder. Die SCL Tigers feiern noch einen 5:3-Derbysieg.

Einer Sensation entsprach Langnaus unerwarteter Auswärtssieg aber nicht. Die Berner tendieren dazu, den kleinen Kantonsrivalen aus dem Emmental gelegentlich und regelmässig zu unterschätzen. In den letzten fünf Jahren gewannen die Berner gegen die Tigers nur sechs von 14 Derbies. Die Tigers feierten den ersten Sieg in der PostFinance-Arena seit zwei Jahren und einem ebenfalls spektakulären 6:5 nach Penaltyschiessen.

Die Partie begann nach fünf Minuten mit einem Berner Doppelschlag. Innerhalb von 43 Sekunden brachten Simon Moser und Simon Bodenmann den SCB 2:0 in Führung. Die entscheidenden Tor-Doubletten gelangen später aber den Tigers. Alexej Dostoinow und Ville Koistinen verkürzten im zweiten Abschnitt innerhalb von 104 Sekunden auf 2:3. Und im Schlussabschnitt skorten Yannick-Lennart Albrecht und Benjamin Neukom binnen 28 Sekunden die Goals vom 2:3 zum 4:3. Ville Koistinen stellte 25 Sekunden vor Schluss mit einem Schuss ins leere Tor zum 5:3 den Langnauer Sieg sicher.

Die Bemühungen von Berns Coach Kari Jalonen, die Partie noch herumzureissen, fruchteten nichts. Das Timeout verpuffte ebenso ohne Wirkung wie die Massnahme, Goalie Leonardo Genoni mehr als zwei Minuten vor Schluss durch einen zusätzlichen Stürmer zu ersetzen.

Bern verlor erst zum zweiten Mal diese Saison ein Heimspiel. Schon beim 4:5 nach Penaltyschiessen gegen Lugano am 16. September hatten die Berner eine Dreitoreführung (4:1) verspielt. Und Langnau siegte erstmals nach einem Dreitorerückstand. Zuvor hatten die Emmentaler gegen die ZSC Lions (3:4 nach 3:0) und gegen Lausanne (3:5 nach 3:0) zweimal nach 3:0-Führungen noch verloren.

Telegramm:

Bern - SCL Tigers 3:5 (2:0, 1:2, 0:3)

16'003 Zuschauer. - SR Massy/Stricker, Castelli/Kovacs. - Tore: 5. (4:49) Moser (Arcobello, Ruefenacht) 1:0. 6. (5:32) Bodenmann (Pyörälä, Andersson) 2:0. 29. Arcobello (Blum, Gerber/Ausschlüsse Gagnon; Kamerzin) 3:0. 31. Dostoinow (Gagnon) 3:1. 33. Koistinen (Elo) 3:2. 48. (48:00) Albrecht (Koistinen, Neukom) 3:3. 49. (48:28) Neukom 3:4. 60. (59:35) Koistinen (Gagnon) 3:5 (ins leere Tor). - Strafen: je 2mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Ebbett; Erkinjuntti.

Bern: Genoni; Untersander, Blum; Andersson, Gerber; Kamerzin, Krueger; Burren; Raymond, Haas, Scherwey; Ruefenacht, Arcobello, Moser; Bodenmann, Ebbett, Pyörälä; Berger, Hischier, Randegger.

SCL Tigers: Punnenovs; Zryd, Koistinen; Randegger, Huguenin; Blaser, Seydoux; Elo, Gagnon, Erkinjuntti; Dostoinow, Albrecht, Nüssli; Kuonen, Berger, Neukom; Gerber, Haas, Lardi; Weibel.

Bemerkungen: Bern ohne Kämpf (krank) und Noreau (überzähliger Ausländer), SCL Tigers ohne Rüegsegger (gesperrt), Berger, Erni, Gustafsson, Müller, Peter und Stettler (alle verletzt). - Lattenschuss Ebbett (10.). - Timeout Bern (49.).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS