Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Sie ist bunt, klebrig und eine ausgesprochene Touristenattraktion: An einer Hauswand in der US-Metropole Seattle klebt mittlerweile über eine Million Kaugummis und die Stadt rückt den bunten Kügelchen jetzt mit Hochdruckreinigern zu Leibe.

Eine Sprecherin des Marktes Pike Place, wo sich die zweifelhafte Sehenswürdigkeit befindet, sagte der Nachrichtenagentur AFP, seit Dienstag sei ein dreiköpfiges Team dabei, die Hauswand zu säubern. Bis Donnerstag wollen sie fertig sein, sagte Emily Crawford.

Angefangen hatte das Ritual in der Stadt im Nordwesten der USA im Jahr 1991, als Besucher eines nahen Theaters damit begannen, ihre benutzten Kaugummis an die Wand zu kleben. Auf Nachahmer mussten sie nicht lange warten - mittlerweile pilgern Touristen zu dem bunten Kunstwerk und hinterlassen natürlich selbst auch noch ein Kügelchen.

Inzwischen suchten die Menschen schon an Nachbarwänden nach einem freien Fleckchen für ihre Kaugummis, sagte Crawford. "Über den Sommer wurden es so viele, dass sie auf dem Boden herumlagen. Und es riecht unangenehm." Von weitem sei das Ganze sicher ein buntes Spektakel. "Doch wenn ich davor stehe, stösst mich das ab. Ein Zigarettenstummel inmitten von Kaugummis ist nicht besonders anziehend." Ausserdem gebe es hygienische Probleme.

Für Samstag wurden nun einige Künstler eingeladen, um die gesäuberten Flächen zu gestalten. Die originale Kaugummi-Wand soll jedoch frei bleiben - denn schon bald werden die nächsten Pilger ihre Süssigkeit dort festkleben. "Wir gehen davon aus, dass sie wiederkommen", sagte Crawford. "Die Menschen lieben es."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS