Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Formel 1 - Sebastian Vettel hat den GP der Türkei in Kurtkoy für sich entschieden. Der Red-Bull-Pilot aus Deutschland verwies seinen Teamkollegen Mark Webber und Fernando Alonso auf die Ehrenplätze.
Sebastian Vettel demonstrierte im Istanbul Park von Kurtköy einmal mehr seine derzeitige Überlegenheit. Der Polesetter fuhr ein einsames Rennen und lief nie Gefahr, den 13. Grand-Prix-Sieg seiner Karriere zu verspielen. Nach vier Saisonrennen hat der Wahl-Thurgauer nun 93 von 100 möglichen Punkten auf dem Konto.
Die Highlights aus Schweizer Sicht boten Sébastien Buemi im Toro Rosso-Ferrari und Saubers Überholungskünstler Kamui Kobayashi. Buemi klassierte sich im 9. Rang und hat nun bereits sechs WM-Punkte auf dem Konto, derweil sein spanischer Teamrivale Jaime Alguersuari weiterhin auf den ersten Zähler warten muss.
Bereits mit acht Punkten zu Buche steht Kamui Kobayashi. Der Japaner, der nach Benzinversorgungsproblemen im Qualifying von der letzten Startposition aus ins Rennen gegangen war, ergatterte als Zehnter dank einer Drei-Stopp-Strategie wie im Vorjahr an gleicher Stätte einen WM-Punkt. Bei seiner Aufholjagd kamen unweigerlich Erinnerungen an das letztjährige Rennen in Ungarn auf, als er vom 23. Startplatz in den 9. Schlussrang fuhr.
Für Kobayashis Sauber-Teamkollege Sergio Perez war das Rennen bereits unmittelbar nach dem Start mehr oder weniger gelaufen. Der Mexikaner musste in der 2. Runde ein erstes Mal an die Box, was in ans Ende des Feldes zurückwarf. Letztlich resultierte für ihn Platz 14.
Erleichterung herrschte nach dem Rennen im Lager von Ferrari. Die Scuderia, die in den vorherigen Rennen keinen Podestrang herauszufahren vermocht hatte, schaffte dank Fernando Alonso Platz 3 hinter Mark Webber (Red Bull).
Kurtköy. Grand Prix der Türkei: 1. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault. 2. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault, 8,8 Sekunden zurück. 3. Fernando Alonso (Sp), Ferrari, 10,0. 4. Lewis Hamilton (Gb), McLaren-Mercedes, 40,2. 5. Nico Rosberg (De), Mercedes, 47,5. 6. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes, 59,4. Ferner: 9. Sébastien Buemi (Sz), Toro Rosso-Ferrari. 10. Kamui Kobayashi (Jap), Sauber-Ferrari. 14. eine Runde zurück: Sergio Perez (Mex), Sauber-Ferrari.
WM-Stand (4/19). Fahrer: 1. Vettel 93. 2. Hamilton 59. 3. Webber 55. 4. Button 46. 5. Alonso 41. Ferner: 10. Kobayashi 8. 12. Buemi 6. - Teams: 1 Red Bull-Renault 148. 2. McLaren-Mercedes 105. 3. Ferrari 65. Ferner: 6. Sauber 8.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS