Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Formel 1 - Sebastian Vettel gewinnt wie im Vorjahr den Grand Prix von Bahrain. Der Weltmeister siegt erneut vor den Lotus-Fahrern Kimi Räikkönen und Romain Grosjean.
Vettels zweiter Sieg in diesem Jahr (und der 28. insgesamt) war ohne Makel - im Gegensatz zu jenem vor vier Wochen in Malaysia, als er die Stallorder missachtet und Teamkollege Mark Webber überholt hatte. Vettel, aus Position 2 neben Nico Rosberg gestartet, übernahm schon früh die Führung, baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus und drehte fortan einsam seine Runden.
Vettel vor Räikkönen und Grosjean: Die Besetzung des Podiums war die gleiche wie zwölf Monate zuvor in Sakhir. Derweil Räikkönen zum insgesamt 21. Mal in Folge in die Punkte-Ränge fuhr, schaffte es der mit einer französischen Lizenz fahrende Genfer Grosjean erstmals seit Ende Juli 2012 wieder unter die ersten drei. Im Grand Prix von Ungarn war er ebenfalls Dritter geworden.
Das Sauber Sauber ging leer aus - ein Szenario, das nach den Trainings und dem Qualifying hatte befürchtet werden müssen. Nico Hülkenberg wurde Vierzehnter und blieb damit zum ersten Mal seit seinem Wechsel zu den Zürchern ohne Punkte. Die Chancen von Esteban Gutierrez im zweiten Sauber-Auto auf ein achtbares Ergebnis waren schon kurz nach dem Start zunichte gemacht. Bei einer Berührung mit dem Caterham mit Giedo van der Garde wurde der Frontflügel beschädigt, was einen ersten Stopp erforderte. Gutierrez beendete sein viertes Formel-1-Rennen im 18. Rang.
Fernando Alonso, dem am ehesten zugetraut worden war, Vettel Paroli bieten zu können, war schon in der ersten Phase des Rennens aus dem Kampf um die Spitzenplätze eliminiert. Der Spanier musste wegen Problemen mit dem Heckflügel innerhalb von zwei Runden zweimal die Box aufsuchen. Alonso, der sich nach dem Qualifying sehr zuversichtlich gegeben hatte, musste sich mit Platz 8 zufrieden geben.
Noch schlimmer erging es Alonsos Teamkollege Felipe Massa. Der wiedererstarkte Brasilianer beschädigte sich vorerst bei einem Rencontre mit Adrian Sutil im Force India den Frontflügel, dann fing er sich hinten rechts gleich zweimal einen platten Reifen ein. Massa wurde Fünfzehnter.
Sakhir. Grand Prix von Bahrain. Schlussklassement: 1. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault. 2. Kimi Räikkönen (Fi), Lotus-Renault, 9,1 zurück. 3. Romain Grosjean (Fr/Sz), Lotus-Renault, 19,5. 4. Paul di Resta (Gb), Force India-Mercedes, 21,7. 5. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes, 35,2. 6. Sergio Perez (Mex), McLaren-Mercedes, 35,9. 7. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault, 37,2. 8. Fernando Alonso (Sp), Ferrari, 37,5. 9. Nico Rosberg (De), Mercedes, 41,1. 10. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes, 46,6. Ferner: 12. Nico Hülkenberg (De), Sauber-Ferrari, 72,9. 15. Felipe Massa (Br), Ferrari, 86,3. Eine Runde zurück: 18. Esteban Gutierrez (Mex), Sauber-Ferrari.
WM-Stand (nach 4 von 19 Rennen). Fahrer: 1. Vettel 77. 2. Räikkönen 67. 3. Hamilton 50. 4. Alonso 47. 5. Webber 32. 6. Massa 30. 7. Grosjean 26. 8. Di Resta 20. 9. Rosberg 14. 10. Button 13. 11. Perez 10. 12. Ricciardo 6. 13. Sutil 6. 14. Hülkenberg 5. 15. Vergne 1. - Teams: 1. Red Bull-Renault 109. 2. Lotus-Renault 93. 3. Ferrari 77. 4. Mercedes 62. 5. Force India-Mercedes 26. 6. McLaren-Mercedes 23. 7. Toro Rosso-Ferrari 7. 8. Sauber-Ferrari 5.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS