Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die bessere Lage auf dem Arbeitsmarkt stärkt den privaten Konsum, der zum Wirtschaftswachstum beiträgt (Archiv).

KEYSTONE/WALTER BIERI

(sda-ats)

Der weltweite Wirtschaftsaufschwung kommt im kommenden Jahr auch in der Schweiz an. Die Ökonomen des Bundes rechnen für 2018 neu mit einem Wirtschaftswachstum von 2,3 Prozent.

Bisher gingen sie von 2 Prozent aus. In der Mitteilung vom Dienstag bezeichnet das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) das Wachstum als stark und als überdurchschnittlich.

Für das laufende Jahr hingegen ist aufgrund der ersten schwachen Jahreshälfte ein moderates Wachstum des Bruttoinlandprodukts (Bip) von einem Prozent zu erwarten. Dennoch ist auch dies eine Korrektur nach oben. Noch im September rechneten die Ökonomen des Bundes mit 0,9 Prozent.

Zum ersten Mal wagt das Seco einen Ausblick für 2019. Die Prognose liegt bei 1,9 Prozent. Das Seco klassifiziert dieses Plus als "solide". Zum Wachstum beitragen werden sowohl der Aussenhandel als auch die Binnenwirtschaft. Die Beschäftigung wird demnach spürbar ansteigen und die Arbeitslosigkeit zurückgehen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS