Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Menschen in Maiduguri versammeln sich am Tatort eines Selbstmordattentats Ende Oktober. (Archiv)Im Nordosten Nigerias kommt es immer wieder zu solchen Attentaten. Beim jüngsten Attentat im November starben zwölf Menschen, darunter ein Kind.

KEYSTONE/AP/JOSSY OLA

(sda-ats)

Bei vier Selbstmordanschlägen im Nordosten Nigerias sind die Attentäter und mindestens 14 weitere Menschen ums Leben gekommen.

Zwei Frauen und zwei Männer sprengten sich am Mittwochabend im Ort Konduga südöstlich der Stadt Maiduguri in die Luft, wie die Behörden im Bundesstaat Borno erklärten.

Mindestens 29 Menschen seien teils schwer verletzt worden. Hinter den Anschlägen wurde die radikalislamistische Terrororganisation Boko Haram vermutet. Die Gruppe kämpft seit 2009 gewaltsam für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias.

Bei Angriffen und Attentaten der sunnitischen Fundamentalisten sind in der Region seit 2009 mindestens 20'000 Menschen getötet worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS