Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein entkräfteter Bartgeier aus Südfrankreich wird nach einem Irrflug in einer Wildtier- und Artenschutzstation in Sachsenhagen DE aufgepäppelt. (Symbolbild)

KEYSTONE/NICOLA PITARO

(sda-ats)

Ein seltener Bartgeier hat sich aus Südfrankreich in die Weiten der norddeutschen Landschaft verirrt. Der Greifvogel wurde vor wenigen Tagen völlig durchnässt und entkräftet in einem Waldstück entdeckt und eingefangen.

Er wird jetzt aufgepäppelt und soll später nach Südfrankreich zurückgebracht werden, sagte am Freitag ein Mitarbeiter der Wildtier- und Artenschutzstation in Sachsenhagen (WASS).

Den Flug des Bartgeiers mit dem Namen Durzon hatten zuvor Mitarbeiter eines französischen Wiederansiedlungsprojektes für diese bedrohte Vogelart sorgenvoll beobachtet. Denn der weit gereiste Besucher trug einen Sender, der regelmässig die Position des Vogels meldete. Als sich sein Aufenthaltsort bei Eilvese nicht mehr veränderte, setzte eine internationale Hilfsaktion ein, an der sich verschiedene Naturschutzorganisationen in Deutschland beteiligten.

Der Notruf erreichte auch die Wildtier- und Artenschutzstation und die Ökologische Schutzstation Steinhuder Meer (ÖSSM). Mitarbeiter machten über die zuletzt gemeldeten Koordinaten den Geier an einer Lichtung im Wald ausfindig und fingen ihn ein.

Die Tiere leben normalerweise in wärmeren Gebieten wie Südeuropa und Afrika, denn sie brauchen zum Fliegen Thermik. Der anhaltende Dauerregen der vergangenen Tage hatte den Vogel jedoch flugunfähig gemacht, so dass er auch keine Nahrung mehr finden konnte.

"Ohne menschliches Eingreifen wäre er sicherlich verhungert", sagte Florian Brandes. Nun könne sich der Bartgeier in einer Voliere erholen, bis er von den französischen Projektmitarbeitern wieder abgeholt wird.

Der Vogel wurde Ende Januar in einer spanischen Zuchtstation geboren und im Mai in den französischen Cevennen ausgewildert. Dort soll er in Kürze wieder seine Kreise ziehen, hoffen die Naturschützer.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS