Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tennis - In einer Viertelfinal-Affiche, die auch einem Grand-Slam-Final gut anstehen würde, blieb im Turnier in Madrid die Hierarchie gewahrt. Serena Williams fegte Maria Scharapowa mit 6:1, 6:3 vom Platz.
Williams zeigte mit einem Feuerwerk an Gewinnschlägen einmal mehr, dass der Weg zum Titel immer über sie führt, wenn sie ihr Potenzial abruft. Kaum eine weiss dies besser als Scharapowa. Die erfolgsgewohnte Russin kassierte die siebte aufeinanderfolgende Niederlage gegen die jüngere Williams. Nur noch Tennis-Fans mit einem Elefantengedächtnis vermögen sich an den letzten Sieg Scharapowas erinnern; dieser datiert vom Masters 2004 und liegt damit siebeneinhalb Jahre zurück.
Im ersten Spiel des Tages hatte Viktoria Asarenka ihre beeindruckende Saisonbilanz auf 33:2 ausgedehnt. Gegen French-Open-Titelhalterin Li Na setzte sich die Weissrussin nach einem Fehlstart und Satzrückstand sicher durch.

SDA-ATS