Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Kloten gewinnt in Genf zum dritten Mal im vierten Saisonspiel. Das 5:3 verschuldet Servette durch eine unkonzentrierte Phase zur Spielmitte.
Servette verspielte sämtliche Früchte seiner Arbeit innert gut vier Minuten im Mitteldrittel. Nachdem die Genfer durch das erste Tor des Finnen Lennart Petrell im granatroten Dress sehr früh in Führung gegangen waren, verloren sie zwischen der 29. und der 34. Minute vorübergehend völlig die Ordnung. Zunächst vergass die zuvor solide Abwehr Michael Liniger, dann erhöhten die Nationalspieler Simon Bodenmann und Marcel Jenni im Abstand von 20 Sekunden auf 1:3. Von der allgemeinen Hektik liess sich auch Torhüter Tobias Stephan anstecken, der beim 1:3 ganz schlecht aussah und den Puck praktisch selber ins Tor lenkte. Für Jenni war es das 200. NLA-Tor, alle im Dress der Flyers.
Im Schlussdrittel drückten die Spieler von Chris McSorley vehement auf den Ausgleich, mehr als der aus dem Gewühl heraus erzielte Anschlusstreffer von Vukovic schaute jedoch nicht heraus. Im Gegenteil: Gut fünf Minuten vor Schluss entwischte Topskorer Santala in Unterzahl und sorgte mit dem 2:4 für die Vorentscheidung. Nachdem sich Flyers-Goalie Martin Gerber mehrfach handfest gegen gegnerische Stürmer zur Wehr gesetzt hatte, entwickelte sich in den Schlussminuten noch eine Massenschlägerei, worauf beide Torhüter nach Matchstrafen den Rest der Partie in der Garderobe verbringen mussten.
Kloten-Coach Felix Hollenstein gewann damit auch das Familienduell Dennis, der nach den Wirren der letzten Saison Richtung Genf Reissaus genommen hatte. Vor allem aber darf sich Vater Felix über einen geglückten Saisonstart freuen. Ausser der unnötigen Niederlage bei Aufsteiger Lausanne feierten die Flieger drei Siege und schossen in der gesamten NLA am meisten Tore. Servette hingegen bleibt auf nur einem Sieg sitzen.
Genève-Servette - Kloten 3:5 (1:0, 0:3, 2:2)
Les Vernets. - 6357 Zuschauer. - SR Koch/Kurmann, Mauron/Zosso. - Tor: 2. Petrell (Romy, Hollenstein) 1:0. 29. Liniger (Bodenmann, Jenni) 1:1. 33. (32:44) Bodenmann (Stancescu, Liniger) 1:2. 34. (33:04) Jenni (Vandermeer, Steinmann) 1:3. 44. Vukovic (Picard) 2:3. 55. Santala (Romano Lemm/Ausschluss Liniger!) 2:4. 58. Bodenmann (Dupont/Ausschluss Stoop!; ins leere Tor) 2:5. 60. Marti (Berthon, Vukovic) - Strafen: 6mal 2 plus 3mal 5 plus Spieldauerdisziplinarstrafe (Stephan, Picard, Simek) plus 10 Minuten (Almond) gegen Servette, 7mal 2 Minuten plus 3mal 5 plus Spieldauerdisziplinarstrafe (Martin Gerber, Stancescu, Vandermeer) gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Simek; Santala.
Servette: Stephan (59. Tamo); Antonietti, Bezina; Vukovic, Iglesias; Kamerzin, Mercier; Marti; Petrell, Romy, Hollenstein; Simek, Almond, Picard; Berthon, Lombardi, Jacquemet; Roland Gerber, Rivera, Savary; Fritsche.
Kloten: Martin Gerber (59. Müller); Dupont, Blum; von Gunten, Du Bois; Stoop, Vandermeer; Schelling, Aurelio Lemm; Bieber, Santala, Romano Lemm; Stancescu, Liniger, Bodenmann; Steinmann, Jenni, Herren; Hoffmann, Randegger, Leone.
Bemerkungen: Servette ohne Daugavins (noch keine Arbeitsbewilligung), Kloten ohne Bühler (verletzt) und Mueller (krank). 52. Pfostenschuss Picard. Servette von 57:05 bis 57:26 ohne Torhüter.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS