Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Genf - Der Warenprüf- und Inspektionskonzern SGS hat im ersten Halbjahr 2010 seinen Umsatz um 1,0 Prozent auf 2,35 Mrd. Fr. gesteigert. Das Genfer Unternehmen schaffte das Umsatzplus, obwohl in Irland ein lukrativer Regierungsauftrag weggefallen ist.
In der Sparte Fahrzeugkontrollen (Automotive Services) sackten die Einnahmen um über ein Viertel ein. Ein kräftiges Wachstum von je über 5 Prozent konnte SGS dagegen in den Sparten Bergbau (Mineral Services), System- und Dienstleistungszertifizierungen und Konsumgütertests (Consumer Testing Services) sowie mit staatlichen Kontrollaufträgen (Government & Institution Services) erzielen, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag hiess.
Sein Wachstum führt das Genfer Unternehmen mit weltweit fast 60'000 Angestellten hauptsächlich auf das sich schrittweise erholende wirtschaftlichen Umfeld zurück. Vor allem im zweiten Quartal habe das Unternehmen davon profitiert, hiess es.
In den Konzernbereichen Landwirtschaft, Umweltbeobachtung und Industrie machten sich indes der gesunkene Umschlag an Rohstoffen, der lange Winter und auch die schwierige Wirtschaftslage in Spanien im Form von tieferen Umsätzen bemerkbar.
Das Genfer Unternehmen hat in den letzten sechs Monaten aber auch mehr verdient wie noch vor einem Jahr: Der Betriebsgewinn (EBIT) nahm um 6,1 Prozent auf 383 Mio. Fr. zu, der Reingewinn stieg um 5,9 Prozent auf 270 Mio. Franken.
2010 besser als VorjahrFür das gesamte Jahr peilt SGS einen Umsatz und einen Gewinn über dem Niveau von 2009 an. Das Halbjahresergebnis vermochte die Anleger aber offensichtlich nicht zufriedenzustellen. Bis 10.30 Uhr liess die Aktie an der Schweizer Börse um 3,3 Prozent nach, derweil der Leitindex SMI um rund 0,4 Prozent nachgab.
Da die SGS-Titel im Vorfeld der Bekanntgabe der Halbjahreszahlen um 6 Prozent zugelegt hatten, führten Marktbeobachter das Minus am Donnerstag auf Gewinnmitnahmen zurück. Mit seinem Umsatz übertraf der Genfer Konzern nämlich die Erwartungen der Analysten leicht, beim Gewinn wurden die Vorgaben knapp verpasst.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS