Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine Kopie des "First Folio" von William Shakespeare in einem Schaukasten bei Sotheby's in Hong Kong.

KEYSTONE/EPA/JEROME FAVRE

(sda-ats)

William Shakespeare (1564-1616) hat Wissenschaftlern zufolge mehr als bisher angenommen auf die Hilfe anderer Autoren zurückgegriffen. Das ergab die Studie eines internationalen Forscherteams.

Bei 17 von 44 Werken soll der englische Dichter Unterstützung von anderen Schriftstellern erhalten haben. Einer davon, Christopher Marlowe (1564-1593), wird in einer neuen, kritischen Ausgabe des dreiteiligen Dramas "Henry VI." nun auch als Co-Autor genannt. Das teilte der Verlag Oxford University Press am Montag mit.

Der Band mit "Henry VI." der Reihe "The New Oxford Shakespeare" soll noch im Oktber veröffentlicht werden. Die Wissenschaftler erklärten, sie hätten die Beteiligung Marlowes an "Henry VI." mithilfe von computerbasierten Textanalysen nachweisen können.

"Wir zählten, wie oft bestimmte Wörter und Phrasen in den Texten von Shakespeare und anderen Autoren der Zeit auftauchen. Diese Muster sind ziemlich unverkennbar", sagte Gabriel Egan von der Montford University in Leicester der Nachrichtenagentur dpa.

Man wisse nicht, auf welche Art und Weise die beiden Dramatiker zusammengearbeitet hätten. Es könne auch sein, dass Marlowe die Stücke geschrieben und Shakespeare sie später übernommen und geändert habe. Man sehe aber, dass Shakespeare bei weitem kein isolierter Autor gewesen sei.

Bereits seit dem 18. Jahrhundert wird vermutet, dass Christopher Marlowe (Doktor Faustus), an einigen von Shakespeares Werken beteiligt war.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS