Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

An der 2. "SFL Award Night" in Luzern wird Shkelzen Gashi als bester Spieler der Super League des Jahres 2014 ausgezeichnet. Er ist aber nicht der einzige Basler Preisgewinner.

Der 26-jährige Kosovare war in der Saison 2013/14 als Spieler der Grasshoppers Torschützenkönig, ehe er im Sommer zum FC Basel wechselte. Aktuell führt der Stürmer mit elf Treffern die Goalgetter-Liste der Liga schon wieder an. Gashi war an der gross aufgezogenen Award-Verleihung vor rund 600 geladenen Gästen im Luzerner KKL einer von mehreren Prämierten aus dem Team des Schweizer Serienmeisters. Er setzte sich in der Wahl von Trainern und einer Fachjury gegen FCZ-Regisseur Yassine Chikhaoui und seinen Teamkollegen Fabian Frei durch.

Basels Talent Breel Embolo wurde gleich zweimal auf die Bühne gebeten. Aus den Händen des einstigen französischen Welt- und Europameisters Christian Karembeu durfte der kurz vor Weihnachten eingebürgerte Stürmer den Preis als "Best Youngster" entgegennehmen. Ottmar Hitzfeld übergab dem noch nicht 18-jährigen Basler dann die Trophäe des "Publikumslieblings", bei der im Online-Voting insgesamt über 100'000 Stimmen abgegeben worden waren.

Zum "Dream Team" der Super League gehörte Embolo aber nicht, dafür durften sieben seiner Teamkollegen für das Gruppenfoto posieren. Einzige Nicht-Basler waren Michael Lang (GC), die Zürcher Marco Schönbächler und Chikhaoui sowie YB-Flügel Renato Steffen, der wiederum für das offiziell schönste Tor des letzten Jahres ausgezeichnet wurde. "Trainer des Jahres 2014" darf sich Thuns Chefcoach Urs Fischer nennen. Bester Akteur der Challenge League ist Cristian Ianu, der im Winter von Lausanne-Sport zu Super-League-Schlusslicht Luzern gewechselt hat.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS