Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Bangladesch haben die von den grossen europäischen Modefirmen beauftragten Inspektoren in allen von ihnen untersuchten Textilfabriken Sicherheitsmängel gefunden.

Chefinspektor Brad Loewen sagte, die Mängel reichten von schlecht isolierten Elektrokabeln über fehlende Notausgänge bis hin zu einsturzgefährdeten Böden, auf denen viel zu schwere Maschinen stünden. Viele Fabrikbesitzer müssten umfangreiche und teure Reparaturen in Angriff nehmen. Die Kosten könnten mehr als eine Milliarde Dollar betragen.

Anstoss für die Überprüfungen war die Katastrophe von Rana Plaza im Mai 2013. Beim Einsturz des neunstöckigen Gebäudes mit mehreren Textilfabriken waren mehr als 1100 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 2000 verletzt worden.

Die vorwiegend europäischen Modekonzerne wie H&M, Benetton oder Kik beauftragten die Organisation Accord, die US-Ketten wie Walmart oder Gap die Organisation Alliance. Accord habe 1106 Fabriken kontrolliert und "80'000 Sicherheitsmängel" gefunden, sagte Loewen. Alliance hatte die Arbeit im Juli beendet und 587 Unternehmen inspiziert.

Insgesamt gibt es in Bangladesch rund 3500 Textilfabriken; sie setzen pro Jahr rund 20 Milliarden Dollar um und sind der wichtigste Wirtschaftszweig in dem armen Land. 20 Fabriken wurden nach Angaben des Herstellerverbands nach den Kontrollen geschlossen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS