Navigation

Sieben Bergleute sterben bei Grubenexplosion in China

Dieser Inhalt wurde am 03. November 2013 - 09:17 publiziert
(Keystone-SDA)

Bei einer Grubenexplosion in einem kleinen südchinesischen Bergwerk sind mindestens sieben Bergarbeiter getötet worden. 45 Arbeiter wurden gerettet, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag berichtete.

Zwei Bergleute seien trotz Rettungsmassnahmen gestorben, fünf seien tot in der Grube entdeckt worden. Das Unglück ereignete sich in der Stadt Yumo in der Provinz Guizhou.

China ist der weltgrösste Produzent und Verbraucher von Kohle. Bis Ende 2015 will das Land 2000 kleine Bergwerke schliessen, die als besonders gefährlich gelten. Auch damit versucht China, die Sicherheitsstandards in der gefährlichsten Bergbauindustrie der Welt zu erhöhen.

Im Jahr 2012 wurden in China Xinhua zufolge 1384 Menschen bei Bergwerks-Unfällen getötet, nach 1973 im Jahr 2011.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.