Navigation

Siebeneinhalb Jahre für Hauptangeklagten in Basler Betrugsfall

Dieser Inhalt wurde am 18. November 2009 - 13:16 publiziert
(Keystone-SDA)

Basel - In einem Prozess um Anlagebetrug im grossen Stil hat das Basler Strafgericht alle vier Angeklagten des gewerbsmässigen Betrugs schuldig gesprochen. Der 52-jährige Hauptangeklagte erhielt eine Freiheitsstrafe von siebeneinhalb Jahren.
Die übrigen Angeklagten verurteilte das Gericht nach rund dreimonatigem Prozess zu Freiheitsstrafen von vier Jahren und sechs Wochen, drei Jahren und neun Monaten sowie drei Jahren. Der Urteilseröffnung, die in den Theoriesaal des Polizeigebäudes Spiegelhof verlegt wurde, wohnten zahlreiche Geschädigte bei.
Dem Hauptangeklagten, einem früheren Solarmobil-Pionier, hatte die Anklage Geschäfte nach dem Schneeballsystem im Umfang von rund 90 Millionen Deutsche Mark vorgeworfen. Etwa 1200 Anleger hatten Entschädigungsforderungen gestellt. Die Angeklagten bestritten die Vorwürfe jedoch bis zum Schluss.
Mit dem Urteil ging das Gericht aber über die Anträge des Staatsanwalts hinaus; dieser hatte für den Hauptangeklagten sechs Jahre und neun Monate sowie auch für die anderen Angeklagten geringere Strafen als die nun ausgesprochenen beantragt. Die Verteidigung forderte dagegen Freispruch für alle Angeklagten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?