Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein siebenjähriges Mädchen in Südafrika hat beim Spielen mit der Waffe ihres Grossvaters eine Spielkameradin getötet. "Sie spielten zusammen und sie hat den Revolver genommen. Der Schuss traf das Opfer im Gesicht", sagte Polizeisprecher Ronel Otto am Montag.

Das Opfer, die sechs alte Tochter eines Bediensteten des Grossvaters, war sofort tot. Der tragische Vorfall mit einem Revolver vom Kaliber 38 Millimeter ereignete sich den Angaben zufolge am Samstag auf einer Farm in der Gegend von Bela-Bela, 100 Kilometer nördlich der Hauptstadt Pretoria.

Die Polizei habe Ermittlungen wegen Mordes eingeleitet, sagte Otto. Da eine Minderjährige beteiligt gewesen sei, müsse die Staatsanwaltschaft jedoch über das weitere Verfahren entscheiden. Die Siebenjährige durfte inzwischen in ihr Zuhause in Johannesburg zurückkehren.

Ihr 60-jähriger Grossvater wurde von der Justiz aufgeboten. Er muss sich voraussichtlich wegen der nachlässigen Aufbewahrung einer Waffe verantworten.

Die Zeitung "Beeld" berichtete, der Mann habe die Waffe nach einem Einbruchversuch am Freitag hervorgeholt und danach nicht wieder weggeräumt. Im 53-Millionen-Einwohner-Staat Südafrika gibt es unterschiedlichen Quellen zufolge zwischen 1,5 und 2,9 Millionen registrierte Waffenbesitzer.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS