Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein siebenjähriges Mädchen ist in Sevilla einer Auseinandersetzung zwischen zwei Banden von Drogenhändlern zum Opfer gefallen. Die Mitglieder eines Clans hatten die Wohnung der Kleinen in Südspanien offensichtlich mit der benachbarten Bleibe von Rivalen verwechselt.

Nach Medienberichten vom Donnerstag hatten mehrere Männer und eine Frau blindlings auf die Wohnung der Familie des Mädchens gefeuert. Die Siebenjährige wurde von einer Kugel getroffen und tödlich verletzt. Auch die Eltern erlitten Verletzungen, zwei weitere Kinder im Alter von zwei und neun Jahren blieben unverletzt.

Die Ermittler zählten nach Informationen der Zeitung "El País" in der Wohnung und der Fassade des Hauses etwa 20 Einschüsse. Es gab zunächst keine Festnahmen.

Das Viertel Tres Mil Viviendas, in dem sich die Schiesserei ereignete, gilt als das gefährlichste in Sevilla und als ein Zentrum des Drogenhandels. Trotz der hohen Kriminalitätsrate gibt es dort keine Polizeidienststelle.

"Die Sicherheitskräfte glänzen durch Abwesenheit", beklagte Rosario García, Präsidentin einer Initiative von Anwohnern. "Schusswaffengebrauch ist hier an der Tagesordnung."

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS