Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein alter Fall kurz vor Jahresende beschäftigt Siemens in Österreich: Gegen Siemens-Manager wurde Anklage erhoben. (Symbolbild)

KEYSTONE/EPA/RAINER JENSEN

(sda-ats)

Der Skandal um Schwarzgeldkonten aus dem Jahr 2006 holt den deutschen Technologiekonzern Siemens nun nach zehn Jahren in Österreich ein.

Wie das Ö1-Morgenjournal berichtet hat die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft Anklage gegen zwei Ex-Siemens-Manager in Österreich erhoben. Angeklagt sind vermeintliche Untreuehandlungen im Zeitraum von November 2001 bis Dezember 2010.

Es seien Scheinverträge angefertigt worden, wodurch dem Unternehmen ein Vermögensnachteil von rund 17 Millionen Euro entstanden sein soll. Auf 73 Seiten erläutert die Anklagebehörde wie ein ehemaliger Bereichsleiter gemeinsam mit einem mitangeklagten Ex-Prokuristen die Zahlung fingierter Rechnungen unterzeichnet und freigegeben haben soll.

Gelaufen sei das ganze über einen ehemaligen Studienkollegen eines Angeklagten, der 2008 bei einem Jagdunfall ums Leben kam. Er soll laut Staatsanwaltschaft über Zypern ein umfangreiches Geflecht an Briefkastenfirmen aufgebaut haben. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS