Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach einem erneuten Todesfall durch das Ebola-Virus hat Sierra Leone hunderte Häuser am Rande der Hauptstadt Freetown unter Quarantäne gestellt. Es handle sich um eine Vorsichtsmassnahme nach dem Ebola-Tod eines Fischers in der Ortschaft Aberdeen westlich von Freetown.

Dies erklärten die Behörden des westafrikanischen Staates am Freitag. Erst vor drei Wochen hatte die Regierung die Quarantänemassnahmen angesichts des "stetigen Abwärtstrends" bei den Neuinfektionen gelockert und verkündet, der "Sieg" im Kampf gegen die Krankheit sei in Sicht.

Vor wenigen Tagen meldete die Weltgesundheitsorganisation WHO dann jedoch, dass die Zahl der Neuinfektionen in Westafrika die zweite Woche in Folge wieder gestiegen ist.

Seit dem Ausbruch der Epidemie in Guinea im Dezember 2013 starben nach WHO-Angaben in den am schwersten betroffenen Staaten Guinea, Liberia und Sierra Leone rund 9250 Menschen an dem Virus. In Sierra Leone wurden demnach allein 3363 Tote bei rund 11'000 Infektionen gezählt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS