Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach einer Sicherheitssprengung hat am Freitagmorgen eine Lawine erneut die Gleise der Matterhorn Gotthard Bahn zwischen Nätschen UR und dem Oberalppass verschüttet.

Matterhorn Gotthard Bahn

(sda-ats)

Die Bahnstrecke zwischen Uri und Graubünden bleibt am Freitag zwischen Nätschen und dem Oberalp gesperrt. Nach zweitägigen Räumungsarbeiten nach einer Lawine am Mittwoch hat eine Sicherheitssprengung am Freitagmorgen die Gleise erneut verschüttet.

In der Nacht auf Freitag habe es 20 bis 30 Zentimeter Neuschnee gegeben. Eine Sicherheitssprengung habe eine Nassschneelawine ausgelöst. Diese habe praktisch an derselben Stelle wie am Mittwoch die Geleise erneut auf einer Länge von 80 Metern verschüttet, sagte Jan Bärwalde, Sprecher der Matterhorn Gotthard Bahn, auf Anfrage.

Neue Schäden an den Bahnlagen gab es zwar keine, doch müssen grosse Schneemassen weggeräumt werden. Wann die Strecke wieder befahren werden kann, ist unklar. Sie ist seit Mittwoch gesperrt.

In der Nacht auf Mittwoch war in Uri zwischen Nätschen und dem Oberalp eine Lawine niedergegangen. Diese sowie nachträglich ausgelöste Schneemassen verschütteten die Gleise der Matterhorn Gotthard Bahn auf mehreren hundert Metern. Der Schnee verbog Masten und beschädigte die Fahrleitung.

Verletzt wurde niemand. Die Lawine ging vor Betriebsbeginn der Bahn nieder. Für die Räumung kamen neben einer Schneeschleuder auch Pistenfahrzeuge zum Einsatz.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS