Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Kanton Solothurn reicht bei den eidgenössischen Räten keine Standesinitiative für ein Verbot von Vollverschleierungen in der Öffentlichkeit ein. Das Kantonsparlament lehnte am Dienstag die Ausarbeitung einer Standesinitiative ab.

Der Entscheid fiel mit 50 zu 40 Stimmen. Gegen die Forderung sprachen sich SP und Grüne aus. Die Fraktionen von FDP und CVP waren gespalten. Die bürgerlichen Frauen und die SVP stimmten für die von einem SVP-Kantonsrat geforderte Standesinitiative.

Auch der Regierungsrat lehnte ein Verbot von Vollverschleierungen ab. Diese seien in der Schweiz und erst recht im Kanton Solothurn ein "unbedeutendes Phänomen". Es bestünden genug Möglichkeiten, auf Dienststellen und Schulen die Offenlegung des Gesichts zu verlangen.

Standesinitiative des Aargaus

Bisher lehnten mehrere Kantonsparlamente ein Burka- oder Kopftuchverbot ab. Einzig der Aargauer Grosse Rat beschloss im September mit 76 gegen 42 Stimmen eine Standesinitiative, die vom Bund ein nationales Verhüllungsverbot im öffentlichen Raum verlangt.

Die staatspolitische Kommission des Ständerates hatte vergangene Woche die Standesinitiative aus dem Aargau abgelehnt. Die Verhüllung aus religiösen Gründen stelle in der Schweiz kein wirkliches Problem dar, hiess es.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS