Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Solothurner Wähler haben die parteipolitische Zusammensetzung der Regierung bestätigt. Im zweiten Anlauf neu in die Exekutive gewählt wurden Remo Ankli (FDP) sowie Roland Fürst und Roland Heim (beide CVP). Die grüne Herausforderin Brigit Wyss unterlag.

Der Regierung gehören FDP (2 Sitze), CVP (2) und SP (1) an. Bei einer Wahlbeteiligung von 35,10 Prozent erzielte Remo Ankli (FDP) das beste Resultat.

Der Parteisekretär, Theologe und freischaffende Historiker erhielt 36'038 Stimmen. Ankli ist der einzige Vertreter des Schwarzbubenlandes. Im ersten Wahlgang Anfang März hatte Ankli ein schlechtes Ergebnis eingefahren.

Roland Fürst, CVP-Kantonsrat und Direktor der Solothurner Handelskammer, wurde mit 32'889 Stimmen neu in die Regierung gewählt. CVP-Kantonsrat Roland Heim erhielt 31'717 Stimmen. Damit verteidigte die CVP ihre Doppelvertretung, die sie seit acht Jahren hält.

Grüne Kandidatin unterliegt

Brigit Wyss, die für die Grünen erstmals einen Sitz in der Regierung erobern wollte, scheiterte mit 29'172 Stimmen. Damit fehlten ihr zur Wahl über 2500 Stimmen. Die frühere Nationalrätin war als Favoritin in den zweiten Wahlgang gestiegen. Im ersten Wahlgang war sie noch vor Ankli und Heim gelegen.

Wyss reagierte auf die Niederlage "sehr enttäuscht". Die bürgerlichen Parteien hätten besser mobilisieren können, sagte Wyss. Die SP-Basis habe sich an der Wahl offenbar nicht beteiligt. Die SP hatte die grüne Politikerin offiziell unterstützt.

Das Volk hatte im März die zwei bisherigen Regierungsmitglieder Esther Gassler (FDP) und Peter Gomm (SP) bestätigt. In der Exekutive wurden drei Sitze frei, weil die Regierungsräte Christian Wanner (FDP), Walter Straumann (CVP) und Klaus Fischer (CVP) zurücktraten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS