Navigation

Somalische Piraten kapern russischen Öltanker

Dieser Inhalt wurde am 05. Mai 2010 - 13:13 publiziert
(Keystone-SDA)

Nairobi/Mogadischu - Somalische Piraten haben einen russischen Öltanker mit 23 Mann Besatzung an Bord gekapert. Ein Sprecher der EU-Marinemission Atalanta berichtete, die unter liberianischer Flagge fahrende "Moskowski Universitet" sei im Golf von Aden etwa 350 Seemeilen östlich der jemenitischen Insel Sokotra überfallen worden.
Das mit 86'000 Tonnen Rohöl beladene Schiff war unterwegs nach China. Wie die russische Nachrichtenagentur Ria Nowosti meldete, ist das U-Boot-Abwehrschiff "Marschall Schaposchnikow" der russischen Kriegsmarine unterwegs zum Ort des Überfalls.
Erst kurz zuvor war ein südkoreanischer Frachter nordwestlich der Komoren nur knapp einer Piratenattacke entkommen. Somalische Piraten haben derzeit mehr als ein Dutzend Schiffe mit knapp 200 Mann Besatzung in ihrer Gewalt.
Trotz der Patrouillen internationaler Kriegsschiffe im Golf von Aden und der Festnahme dutzender Seeräuber dauern die Überfälle auf internationale Handelsschiffe unvermindert an.
Neuerdings droht den Piraten an Land Widerstand: Radikal-islamische Milizen haben in der vergangenen Woche eine der als Piratenhochburgen berüchtigten Hafenstädte besetzt. Die Seeräuber flohen und brachten die gekaperten Schiffe in einen anderen Hafen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?