Navigation

Sondergericht spricht Attentäter von Mumbai des Mordes schuldig

Dieser Inhalt wurde am 03. Mai 2010 - 12:35 publiziert
(Keystone-SDA)

Neu Delhi - Im Prozess gegen den einzigen überlebenden Attentäter der Anschläge von Mumbai im November 2008 ist der Angeklagte des Mordes und der Kriegsführung gegen Indien schuldig gesprochen worden. Ein Sondergericht verkündete das Urteil.
Richter M.L. Tahaliyani erklärte, Mohammed Ajmal Amir Iman, bekannt als Kasab, habe "Krieg gegen Indien geführt, Menschen am Bahnhof CST und Regierungsvertreter getötet und den anderen neun Terroristen Beihilfe geleistet". Dies waren die schwerwiegendesten Anklagepunkte gegen den 22-jährigen Pakistaner.
Ihm droht nun die Todesstrafe. Das Strafmass soll in den kommenden Tagen verkündet werden. Die Staatsanwaltschaft hatte als Beweis für seine Schuld Bilder von Überwachungskameras vorgelegt, die den Angeklagten und einen Komplizen mit Sturmgewehren auf dem Victoria-Bahnhof in Mumbai zeigten.
Durch Schüsse und Granaten waren in dem Bahnhof 52 Menschen getötet und 109 weitere verletzt worden. Bei der Anschlagsserie auf den Bahnhof, mehrere Luxus-Hotels und andere Ziele waren insgesamt mehr als 170 Menschen ums Leben gekommen, darunter neun Attentäter.
Nur Kasab wurde lebend gefasst. Er kann gegen das Urteil Berufung einlegen. Zwei indische Mitangeklagte, denen Unterstützung der Angreifer vorgeworfen worden war, wurden nach Angaben eines Reporters des Nachrichtensenders NDTV freigesprochen.
Bei der beispiellosen Terrorserie hatten die Extremisten über drei Tage Geiseln genommen und Luxushotels sowie andere Gebäude in Mumbai angegriffen und besetzt gehalten.
Nach Überzeugung indischer Ermittler wurde die Terrorserie in Pakistan geplant. Die Anschläge belasten die Beziehungen zwischen den Atommächten Indien und Pakistan bis heute. Indien setzte die Friedensgespräche mit dem Nachbarland aus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?