Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Vorsitzende der indischen Kongress-Partei, Sonia Gandhi, hat sich gegen eine Nominierung ihres Sohnes Rahul als Spitzenkandidat für die Parlamentswahl im Mai gestellt. Dies sagte ein Parteisprecher nach einem Treffen ranghoher Parteimitglieder.

Gandhi habe gesagt, es sei keine Parteitradition, den Spitzenkandidaten für das Amt des Regierungschefs vorab zu verkünden, sagte der Sprecher. Es war erwartet worden, dass die Kongress-Partei den 43-jährigen Rahul Gandhi bei einem Parteitreffen am Freitag zu ihrem Spitzenkandidaten ernennt.

Parteisprecher Janardan Dwivedi sagte, alle Mitglieder des Arbeitsausschusses hätten sich für Rahul Gandhi als Spitzenkandidaten ausgesprochen, doch die Parteivorsitzende Sonia Gandhi sei dagegen eingeschritten.

In jüngsten Umfragen schnitt der jüngste Spross der Nehru-Gandhi-Dynastie erheblich schlechter ab als der umstrittene Hindu-Nationalist Narendra Modi von der oppositionellen Bharatiya Janata Partei (BJP) und selbst als der Anti-Korruptionskämpfer Arvind Kejriwal.

Rahul Gandhi ist Vize-Präsident der Kongress-Partei, Sohn von Sonia Gandhi und dem ermordeten Premierminister Rajiv Gandhi, der Enkel der ebenfalls ermordeten Premierministerin Indira Gandhi und der Urenkel des Staatsgründers und Premierministers Jawaharlal Nehru.

SDA-ATS