Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Sonova hat in der ersten Hälfte seines Geschäftsjahres 2017/18 erneut deutlich mehr Hörgeräte verkauft. (Archiv)

KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

(sda-ats)

Der Hörgerätehersteller Sonova hat in der ersten Hälfte seines Geschäftsjahres 2017/18 deutlich mehr umgesetzt und verdient. Der Umsatz kletterte um 17,1 Prozent auf 1,253 Milliarden Franken. Dazu trug auch die Übernahme von AudioNova bei.

Ohne Zu- oder Verkäufe sowie Wechselkurseffekte betrug das organische Wachstum 5,0 Prozent, wie Sonova am Montag mitteilte. Die Übernahme der Fachhandelskette AudioNova war im September 2016 abgeschlossen worden. Diese Akquisition hat Sonova annualisiert, also fünf zusätzliche Monate dazugerechnet.

Die Einmalkosten im Zusammenhang mit der Übernahme fielen mit 6,8 Millionen Franken kleiner aus als in der Vorjahresperiode mit 10,1 Millionen Franken. Auch dadurch stieg der Betriebsgewinn (EBIT) per Ende September um 16,2 Prozent auf 209,7 Millionen Franken an. Der Gewinn nach Steuern erhöhte sich um 15,9 Prozent auf 176,2 Millionen Franken. Werden die Einmalkosten ausgeklammert, legte der Betriebsgewinn um 13,6 Prozent zu, der Reingewinn um 12,6 Prozent.

Der scheidende Sonova-Chef Lukas Braunschweiler spricht in der Mitteilung von einem "gelungenen Start ins Geschäftsjahr." Im April wird Arnd Kaldowski, derzeit Betriebschef von Sonova, seine Nachfolge antreten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS