Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern - Auf dem Bundesplatz und am "Public Viewing" der SP Schweiz im Berner Kulturzentrum Progr sind die SP-Anhänger nach der Wahl von SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga in Jubel ausgebrochen.
Auf dem Bundesplatz feierten gegen hundert Anhänger die Wahl Sommarugas. Die Sympathisanten versammelten sich um ein kleines Radio, um die Nachrichten aus dem Bundeshaus live mitzuverfolgen. Sie liessen rote Ballone steigen und hielten Transparente in die Höhe, mit denen sie durch den Spruch "gefällt mir" ihre Sympathien bekunden.
Auf einem grossen Transparent gratulierte die SP der Berner Vorortsgemeinde Köniz "ihrer" Bundesrätin Simonetta Sommaruga. Der Co-Präsident der SP Köniz, Christan Roth, zeigte sich gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sehr erfreut über die Wahl Sommarugas. "Ich finde das sensationell", sagte er.
Das deutliche Resultat habe er nicht erwartet. Roth bedauerte, dass ein Vertreter der SVP das Duell zwischen den beiden SP-Frauen verhindert habe.
SP will UVEK behalten
Die SP Schweiz hat Simonetta Sommaruga zur glanzvollen Wahl in den Bundesrat gratuliert. Die Vereinigte Bundesversammlung habe mit dieser Entscheidung "ungerechtfertigte Angriffe der SVP deutlich abblitzen lassen", schrieb die Partei in ihrem Communiqué.
Der knappe Ausgang der Ausmarchung um den frei werdenden SP-Sitz im Bundesrat beweise die hohe Qualität des Tickets, welches die Partei präsentiert habe, sagte Fraktionschefin Ursula Wyss gemäss SP-Communiqué. Die SP bedankte sich bei Jacqueline Fehr für deren Bereitschaft, sich als Kandidatin zu Verfügung gestellt zu haben.
Die Bundesversammlung habe ungerechtfertigte Angriffe der SVP deutlich abblitzen lassen. Damit sei der Wählerwille respektiert worden. Mit Sommaruga komme eine ausgewiesen kompetente Politikerin und Teamplayerin ins Bundesrats-Kollegium, so die SP.
Bei der Departementszuteilung sei es ein offenes Geheimnis, dass ihre Partei das UVEK behalten wolle. Verkehr und Umwelt seien für die SP ja wichtige Dossiers.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS