Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Madrid - Die Welle von Krankmeldungen bei Spaniens Fluglotsen hält an. Allein im Kontrollzentrum in Barcelona fielen am Dienstag 13 der 53 Mitarbeiter der Frühschicht aus, wie die staatliche Flughafenverwaltung AENA mitteilte.
Verspätungen im Reiseverkehr seien unvermeidbar. AENA wirft den Lotsen vor, mit ihren Krankmeldungen die stockenden Tarifverhandlungen beeinflussen zu wollen. Die Lotsengewerkschaft USCA bestreitet das.
Die spanische Regierung will die massiven Ausfälle nicht länger dulden. Verkehrsminister José Blanco kündigte an, künftig auf Lotsen des Militärs zurückgreifen zu wollen. Diese könnten vorübergehend die krankgemeldeten Mitarbeiter der Flugsicherung ersetzen. Dazu bedarf es allerdings einer Genehmigung von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero.
Allein auf den Ferieninseln Mallorca, Ibiza und Menorca waren am Montag wegen der Lotsenausfälle rund 120 Maschinen mit Verspätung gestartet oder gelandet. Allerdings seien nur 20 Flüge länger als eine Stunde verspätet gewesen, teilte AENA mit.
Von Barcelona aus wird auch der Luftverkehr auf den Balearen-Inseln kontrolliert. Spanische Reiseveranstalter warnten vor einem schweren Image-Schaden für den Tourismus.
Die Lotsengewerkschaft USCA macht die Regierung für den gestiegenen Krankenstand verantwortlich. Im April war eine Gesetzesreform in Kraft getreten. Die etwa 2400 Beschäftigten der Flugsicherung haben seither längere Arbeitszeiten und weniger Ruhezeit. Zudem wurden ihre hoch bezahlten Überstunden gekürzt. Der zusätzliche Stress mache die Mitarbeiter krank, heisst es bei USCA.
Verkehrsministerium und Fluglotsen streiten sich schon seit dem Auslaufen des Tarifvertrages im Jahr 2004. Seither hat es in den Verhandlungen kaum Fortschritte gegeben. Spaniens Lotsen gehören zu den Bestbezahlten weltweit: Ihr Durchschnittsverdienst liegt bei rund 200'000 Euro im Jahr.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS