Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Madrid - Die spanische Polizei hat nach eigener Darstellung das "grösste und raffinierteste Kokain-Labor Europas" entdeckt. Nach zweijährigen Ermittlungen schlugen die Beamten am Dienstag nahe der Hauptstadt Madrid zu.
Dabei wurden den Angaben zufolge 25 Menschen festgenommen und 300 Kilogramm Drogen beschlagnahmt. Der Einsatz sei erfolgt, just bevor das Labor seinen Betrieb aufgenommen habe.
Unter anderem seien 33 Tonnen Chemikalien sichergestellt worden, mit denen das Kokain aufbereitet werden sollte, teilte die Polizei mit. Ebenfalls beschlagnahmt wurden zwei Millionen Euro Bargeld, Waffen, 18 Luxusfahrzeuge, 470 Mobiltelefone sowie Wertgegenstände und Finanzposten in Höhe von 50 Millionen Euro.
Die Drogenmafia hat laut Polizei dafür gesorgt, dass der Stoff nach Spanien geschmuggelt und dort verarbeitet und verkauft wurde. Das Geld aus den Geschäften sei von der Bande auch gleich gewaschen worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS