Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die spanische Polizei hat ein Netzwerk von Scheinfirmen zerschlagen, das die staatliche Sozialversicherung um fast acht Millionen Euro betrogen haben soll. Wie das Innenministerium am Dienstag in Madrid mitteilte, wurden in Katalonien im Nordosten des Landes 145 Verdächtige festgenommen.

Gegen weitere 275 werde ermittelt. Die Polizei legte den Festgenommenen zur Last, Scheinfirmen gegründet zu haben mit dem alleinigen Ziel, Gelder der Arbeitslosenhilfe zu kassieren. Die Unternehmen hätten fiktive Mitarbeiter eingestellt, die nach ihrer Entlassung staatliche Hilfen beantragen konnten.

Dem Netzwerk gehörten 19 Scheinfirmen an, die als Bauunternehmen, Reinigungsfirmen oder Gärtnereien registriert waren. Die Unternehmen existierten nach Angaben des Ministeriums nur auf dem Papier und gingen keinen wirtschaftlichen Aktivitäten nach.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS