Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Spanien haben am Donnerstag landesweite Proteste gegen die rigorosen Kürzungen im Bildungswesen begonnen. Zum Auftakt versammelten sich am Nachmittag vor dem Bildungsministerium in Madrid mehrere hundert Schüler.

"Wir sind mehr als 40 Schüler in der Klasse, unsere Lehrer sind erschöpft", sagte eine 16-jährige Demonstrantin. Die Schüler waren einem Appell des Studentenverbands gefolgt, der zu Protestaktionen in mehr als 50 Städten aufgerufen hat. Der Verband erwartete, dass tausende Schüler, Studenten und Lehrer an den mehrtägigen Protesten teilnehmen.

Für Donnerstagabend war ein grösserer Aufmarsch am Bahnhof von Atocha in Madrid geplant, wies ein Sprecher des Verbandes sagte. Die Demonstration richte sich gegen "eine Attacke auf das öffentliche Bildungswesen", wie es sie seit Jahrzehnten in Spanien nicht gegeben habe, sagte er.

Die Regierung des konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy hatte Ende April angekündigt, die Bildungsausgaben um weitere drei Milliarden Euro kürzen zu wollen. Die Kürzungen sind Teil eines rigorosen Sparprogramms, mit dem das von der Finanzkrise erschütterte Land in diesem Jahr insgesamt rund 27,3 Milliarden Euro einsparen will.

SDA-ATS