Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mexiko-Stadt/Caracas - Die Spannungen zwischen Venezuela und Kolumbien haben sich am Donnerstag weiter verschärft. Wegen Vorwürfen der Unterstützung kolumbianischer Rebellen kündigte der venezolanische Präsident Hugo Chávez in Caracas an, die Beziehungen zu Kolumbien abzubrechen.
"Mit einer Träne im Herzen verkünde ich: Venezuela bricht ab sofort alle Beziehungen zur kolumbianischen Regierung ab", sagte Chávez bei einer Pressekonferenz im Präsidentenpalast in Caracas. Zugleich ordnete er für die Grenze zu Kolumbien höchste Alarmbereitschaft an.
Kolumbien hatte in der vergangenen Woche erklärt, es habe Beweise dafür, dass sich vier Führer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) und ein Vertreter der Nationalen Befreiungsarmee (ELN) auf venezolanischem Staatsgebiet befänden.
Am Donnerstag bekräftigte Kolumbien die Vorwürfe in einer Sitzung der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS). Nach Angaben des kolumbianischen Vertreters Luis Hoyos befinden sich angeblich sogar 1500 Rebellen in Venezuela.
Er sprach ausserdem von rund einem Dutzend Rebellenlagern in dem Land und forderte die Einrichtung einer internationalen Kommission, die die Lager besuchen sollte. Bereits am Vorabend hatte die Regierung in Bogotá ihre Botschafterin aus Caracas abgezogen, um über die Lage zu beraten.
Venezuelas Botschafter bei der OAS, Roy Chaderton, wies die Beschuldigungen zurück und forderte seinerseits die Entsendung einer Kommission zur Untersuchung der US-Militärbasen in Kolumbien. OAS-Generalsekretär José Miguel Insulza rief beide Seiten zur Ruhe auf.
Seit Kolumbien und die USA im Juli 2009 eine Militärkooperation vereinbarten, sind die Beziehungen der beiden Länder angespannt. Venezuela betrachtet die Kooperation als Bedrohung der Sicherheit der Region. Nach Angaben der Regierungen von Kolumbien und den USA dienen die US-Militärbasen aber vor allem zur Bekämpfung der Drogenkriminalität in der Region.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS