Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Laurie Anderson ist heuer Stargast am Luzerner Spoken Words-Festival woerdz. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA ANSA/ETTORE FERRARI

(sda-ats)

Während fünf Tagen gilt in Luzern das gesprochene Wort: Vom 19. bis am 23. Oktober treffen sich Akteure der Spoken-Word-Szene und feiern die Bühnenliteratur. Am Festival woerdz treten über 40 regionale, nationale und internationale Künstlerinnen und Künstler auf.

Das Festival woerdz, das gesprochene und improvisierte Texte ins Zentrum stellt, findet nach 2014 heuer zum zweiten Mal statt. Am ersten Festivalabend wird es mit einem Dichterwettkampf eröffnet.

Um die Gunst des Publikums und eine Flasche Whisky wetteifern Jurczok 1001 (Schweiz/Deutschland), Amina Abdulkadir (Schweiz/Somalia), Patric Marino (Schweiz/Italien), Susan Reznik (Schweiz/Russland/Israel), Micha de Roo (Schweiz/Holland), Fatima Moumouni (Schweiz/Ghana), Jaromir Konecny (Deutschland/Tschechien) und Fehmi Taner (Schweiz/Türkei).

Als Stargast am Festival auftreten wird Laurie Anderson, eine Kunstpionierin aus Amerika. Ihre Bühnenauftritte sind einfach gehaltene Spoken-Word-Performances bis hin zu elaborierten Multimedia-Bühnenpräsentationen.

Anderson veröffentlichte sieben Bücher und ihre visuelle Kunst wurde weltweit von vielen Museen ausgestellt. In Luzern trägt Anderson Texte und Sounds vor. Vor zwei Jahren galt am Festival der Auftritt der amerikanischen Rockpoetin Patti Smith als Höhepunkt.

Die Veranstaltungen finden im Kulturhaus Südpol und im Kleintheater Luzern statt. Woerdz wird vom gleichnamigen Verein organisiert und findet alle zwei Jahre statt.

www.woerdz.ch

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS