Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Bild aus der Sammlung des ägyptischen Verteidigungsministeriums zeigt Überreste eines Passagiersitzes der abgestürzten EgyptAir-Maschine.

KEYSTONE/EPA EGYPTIAN DEFENCE MINISTRY / FILE/EGYPTIAN DEFENCE

(sda-ats)

Fast sieben Monate nach dem Absturz einer EgyptAir-Maschine ins Mittelmeer haben ägyptische Ermittler an sterblichen Überresten der Opfer Spuren von Sprengstoff gefunden. Das teilte das Luftfahrtministerium in Kairo am Donnerstag mit.

Beim Absturz von EgyptAir-Flug 804 auf dem Weg von Paris nach Kairo waren am 19. Mai alle 66 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Unter den Todesopfern waren 40 Ägypter und 15 Franzosen. Ein Anschlag war damals rasch ausgeschlossen worden.

Erste Auswertungen der Stimmrekorder hatten ergeben, dass sich in einer der Toiletten und im Bereich der Bordelektronik Feuer ausgebreitet hatte. Auch die Untersuchung von Wrackteilen deutete darauf hin, dass der vordere Teil des Flugzeugs grosser Hitze und dichtem Rauch ausgesetzt waren.

Nach dem Fund der Sprengstoffspuren hätten die Ermittler den Fall nun an die Staatsanwaltschaft übergeben, erklärte das Luftfahrtministerium.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS