Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das labile Felsstück im Bergsturzgebiet von Gurtnellen UR wird wohl weggesprengt. Erst dann kann der verschüttete Bauarbeiter geborgen und die Bahnlinie wiederhergestellt werden. Vor allem beim Güterverkehr herrscht wegen der unterbrochenen Strecke ein Engpass.

Ein 500 Kubikmeter grosser Felsen droht abzustürzen und dürfte nach aktueller Einschätzung Mitte nächster Woche gesprengt werden, wie SBB-Sprecher Christian Ginsig auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Der Brocken gefährde die Bergung des verschütteten Arbeiters und die Aufräumarbeiten und müsse deshalb runter.

Beim Verschütteten handelt es sich um einen 29 Jahre alten Urner. Er arbeitete für eine der beiden Baufirmen, die Hangsicherungsmassnahmen nach einem früheren Felssturz ausführten.

Ob nach einer Sprengung noch weitere Sicherungsmassnahmen nötig sein werden, ist gemäss Ginsig offen. Experten werten zur Zeit Messdaten aus und erstellen ein geologisches Modell der Felspartie. Der Bergsturz oberhalb der Gotthardbahnlinie ereignete sich am Dienstag. Die Bahnstrecke dürfte mehrere Wochen unterbrochen sein.

Eine Option bleibt laut SBB der Einsatz eines ferngesteuerten Baggers zur Bergung des Vermissten.

Güterverkehr muss ausweichen

Bevor der Abschnitt gesichert ist, ist auch nicht an eine Wiederöffnung der Gotthardbahnlinie zu denken. Während Reisende über die Simplon-Linie - mit zeitlichem Mehraufwand - ins Tessin gelangen können, reicht die Kapazität bei den Güterzügen hinten und vorne nicht.

Rund ein Dutzend Güterzüge pro Tag werden über die Lötschberg-Simplon-Route umgeleitet. Für rund 90 Güterzüge pro Tag gibt es aber in der Schweiz keine Lösung für die Alpenquerung auf der Schiene. Erschwerend kommt hinzu, dass auch die österreichische Brennerstrecke wegen Sanierungsarbeiten nur beschränkt offen ist.

Strasse hat Kapazität

Noch ist kein Anstieg der LkW-Fahrten am Gotthard festzustellen, wie es beim Bundesamt für Strassen (ASTRA) auf Anfrage heisst. In den katholischen Gebieten war der Donnerstag jedoch ein Feiertag. Erst in der nächsten Woche liessen sich Auswirkungen messen, sagte ASTRA-Sprecher Thomas Rohrbach.

Sollte sich die Wiedereröffnung bis zu den Sommerferien hinziehen, könnte es wegen des Ferienverkehrs zu einer merkbaren Mehrbelastung kommen. Auf Situationen wie die temporäre Schliessung der Gotthardbahnlinie seien die ASTRA-Spezialisten aber vorbereitet.

SDA-ATS