Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

SRG-Generaldirektor Roger de Weck fordert die Schweizer Medienhäuser auf, Internetwerbung gemeinsam zu vermarkten, um am Werbemarkt der Zukunft mitverdienen zu können. Nur so erreichten sie die kritische Masse gegen Global Players wie Google und Facebook.

Der Schweizer Medienmarkt sei kein geschlossener Raum, "zusehends bestimmen globale Anbieter das Spiel", sagte de Weck in einem am Samstag publizierten Interview mit "Tages-Anzeiger" und "Bund". Google und Facebook hätten einen Anteil von 70 Prozent und mehr am Werbemarkt im Internet. "Sie schneiden sich gewaltige Stücke des Kuchens ab, und wir führen einen Verteilungskampf um die Brosamen."

Des Eine Schäche ist nicht des Andern Stärke

Die SRG zu schwächen, würde keineswegs die privaten Verlage stärken, sagte de Weck zur Kritik der Verleger, die sich grundsätzlich am Online-Angebot der gebührenfinanzierten SRG stören. Es gehe vielmehr darum, bei der Vermarktung "ein gescheites Schweizer Modell" zu entwickeln, das auf einem "guteidgenössischen Kompromiss gründe".

Wie dieser Kompromiss konkret aussehen soll, führte de Weck im Interview nicht weiter aus. Die Verleger ihrerseits wollen verhindern, dass die SRG auf ihren Online-Plattform Werbung schalten darf. Sie befürchten, dass damit die Einnahmen der privaten Verleger weiter geschmälert würden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS