Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fussball - Der FC St. Gallen liefert bei seinem Europacup-Comeback eine starke Leistung ab. Der Lohn fällt beim 1:1 gegen Spartak Moskau zu gering aus.
Marco Mathys sorgte kurz nach der Pause mit dem Ausgleich vor 13'300 lautstarken und begeisterten Zuschauern immerhin dafür, dass der FCSG die Auswärtsreise nach Moskau noch mit reellen Chancen auf ein Weiterkommen in Angriff nehmen darf.
St. Gallen startete gegen die favorisierten Russen mutig in die Partie und brachte den Gegner aus der russischen Hauptstadt dank gutem Pressing schon früh immer wieder in Verlegenheit. Die erste Grosschance der Partie erspielte sich in der 12. Minute jedoch Spartak: Jura Mowsisjan brach auf der linken Seite durch, FCSG-Goalie Lopar parierte den Schuss des armenisch-amerikanischen Doppelbürgers jedoch glänzend.
In der 37. Minute zeigte Spartak schliesslich nicht nur sein Offensivpotenzial, sondern auch seine Kaltblütigkeit. Nach einer schönen Hereingabe von Costa verwertete Mowsisjan diesmal gekonnt. St. Gallen zeigte sich ob des sehenswerten Gegentreffers allerdings keineswegs geschockt und kam noch vor der Pause dem Ausgleich zweimal nahe. Nur etwas mehr als eine Minute nach dem 0:1 schoss Janjatovic knapp am Tor vorbei, kurz vor dem Halbzeitpfiff setzte Karanovic den Ball per Kopf knapp neben den rechten Pfosten.
Keine Minute war nach Wiederbeginn gespielt, als der FC St. Gallen zum ersten Europacup-Tor seit dem 1. November 2001 (1:4 gegen den SC Freiburg) kam. Nach einer Flanke Mutschs köpfte Mathys auf der Höhe des Penaltypunkts zum verdienten Ausgleich ein.
St. Gallen gab sich damit selbstredend nicht zufrieden, war in der Folge tonangebend und kam durch Mathys (54./65.) und Rodriguez (70.) zu weiteren guten Gelegenheiten. Ein zweites Tor, das aufgrund des couragierten Auftritts verdient gewesen wäre, gelang dem Team von Coach Jeff Saibene indes nicht mehr.
Das Rückspiel findet am nächsten Donnerstag in Chimki, einem Vorort von Moskau, statt.
St. Gallen - Spartak Moskau 1:1 (0:1).
AFG Arena. - 13'300 Zuschauer. - SR Hategan (Rum). - Tore: 37. Mowsisjan (Costa) 0:1. 46. Mathys (Mutsch) 1:1.
St. Gallen: Lopar; Mutsch, Montandon, Besle, Lenjani; Nater; Rodriguez (79. Vitkieviez), Janjatovic, Mathys, Nushi (63. Wüthrich); Karanovic (66. Keita).
Spartak Moskau: Pesjakow; Kirill Kombarow, Rafael Carioca, Insaurralde, Makejew; Timofejew (46. Gluschakow); Krotow, Biljaletdinow, Costa (74. Suchy), Jakowlew; Mowsisjan (57. Barrios).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Cavusevic, Demiri, Ivic und Lehmann (alle verletzt); Spartak Moskau ohne Bocchetti, Jurado und Özbiliz (alle verletzt). Verwarnungen: 13. Timofejew. 20. Janjatovic. 48. Mutsch. 59. Nushi (alle Foul). 73. Barrios (Unsportlichkeit). 78. Rafael Carioca (Foul).

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS