Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

SKA St. Petersburg ist zum zweiten Mal nach 2015 Champion der osteuropäischen Kontinental Hockey League (KHL).

Das Team des russischen Nationalcoachs Oleg Snarok setzte sich in der Finalserie gegen Titelverteidiger Metallurg Magnitogorsk mit 4:1 Siegen durch. Das fünfte Spiel am Ostersonntag gewann St. Petersburg auswärts 5:3.

Im Mitteldrittel wendete es das Blatt mit drei Treffern innerhalb von knapp siebeneinhalb Minuten vom 0:2 zum 3:2. Superstar und Captain Ilija Kowaltschuk erhöhte für den Spengler-Cup-Sieger von 2010 nach nur neun Sekunden des Schlussabschnitts auf 4:2.

Seit 2014 haben sich Magnitogorsk und St. Petersburg als KHL-Champion abgewechselt.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS