Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Knapp fünf Jahre nach dem Mord an der kremlkritischen Journalistin Anna Politkowskaja haben russische Ermittler jetzt den mutmasslichen Täter gefasst. Der Verdächtige Rustam Machmudow sei festgenommen worden, bestätigte die Staatsanwaltschaft in Moskau am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax.

Zuvor hatte Machmudows Anwalt Murad Mussajew dem Radiosender Echo Moskwy gesagt, sein mit internationalem Haftbefehl gesuchter Mandant sei in der russischen Krisenregion Tschetschenien im Nordkaukasus in Gewahrsam gekommen.

Zuvor hatte der Anwalt von Ibrahim Machmudow, dem Bruder und mutmasslichen Komplizen des Tatverdächtigen, der Nachrichtenagentur AFP gesagt, Rustam Machmudow sei in der Nacht in Atschchoi-Martan westlich der tschetschenischen Hauptstadt Grosny im Haus seiner Eltern festgenommen worden.

Der mutmassliche Täter werde den Behörden in Moskau überstellt, sagte der Sprecher der Ermittlungsbehörden, Wladimir Markin. Anwalt Mussajew zeigte sich überzeugt, dass die Vernehmungen Machmudows Unschuld beweisen würden.

Der Zeitung "Nowaja Gaseta", für die Politkowskaja über den "Staatsterror" im früheren Kriegsgebiet Tschetschenien berichtet hatte, lagen nach eigenen Angaben noch keine Informationen über die Festnahme Machmudows vor. Der Mord an Politkowskaja gilt als Symbol für die Verfolgung regierungskritischer Journalisten in Russland.

Politkowskaja war am 7. Oktober 2006 vor ihrer Wohnung in Moskau erschossen worden. Die Ermordung hatte weltweit für Aufsehen gesorgt. In einem ersten Prozess waren Ende 2008 vier mutmassliche Mordhelfer aus Mangel an Beweisen freigesprochen worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS