Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Schienenfahrzeug-Hersteller Stadler Rail hat im vergangenen Jahr den Umsatz um rund 300 Millionen auf 1,39 Milliarden Franken gesteigert. Der Bestellungseingang brach allerdings ein, wie das Unternehmen am Freitag am Hauptsitz in Bussnang TG informierte.

Der Umsatz werde im laufenden Jahr zwar weiter ansteigen auf rund 2,25 Milliarden Franken. Das aktuelle Umsatz-Wachstum sei jedoch auf den hohen Auftragseingang in den Jahren 2008 und 2010 zurückzuführen. Ende 2010 seien schwarze Wolken am Horizont aufgetaucht.

"Der starke Franken hat Stadler Rail ausgebremst", sagte Peter Spuhler, Inhaber und CEO des Unternehmens. Der Frankenkurs zum Euro müsse unbedingt bei 1,2 gehalten werden. Sonst seien 350'000 Arbeitsplätze in der Industrie und viele weitere bei den zuliefernden KMU gefährdet, sagte der Thurgauer SVP-Nationalrat.

Wettbewerb verschärft

Trotz Kostenoptimierung und der teilweisen Verlagerung des Einkaufs von Rohmaterial ins Ausland sei Stadler gegenüber der Konkurrenz aus dem Euroraum stark benachteiligt. Dies habe sich letztes Jahr bei der Ausschreibung der Basler Verkehrsbetriebe (BVB) gezeigt. "Bombardier konnte dank dem tiefen Euro 20 Prozent günstiger offerieren und gewann", sagte Spuhler.

Wegen der EU-Schuldenkrise seien zudem Aufträge gestrichen worden und es gebe weniger Ausschreibungen. Im letzten Jahr hat Stadler Rail neue Aufträge im Wert von 1,3 Milliarden Franken gewonnen. Das ist knapp halb so viel wie im Rekordjahr 2010, als das Unternehmen Aufträge von 2,87 Mrd. Franken hereinholte.

Arbeit wird knapper

Wettbewerbsverschärfend sei, dass zwei Drittel von insgesamt 4500 Stadler-Mitarbeitern in der Schweiz arbeiten. Die Löhne seien hoch. Stadler zahle in der Schweiz einen Mindestlohn von 4000 Franken. Das sei im neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) vereinbart worden, sagte Spuhler.

Zwei Drittel der Produktionsleistung aus der Division Schweiz werden exportiert. Das Werk in Altenrhein sei zwar noch bis 2014 voll ausgelastet, aber dasjenige in Bussnang ab nächstem Jahr nur noch zur Hälfte.

Keine Gewinnzahlen

Gewinnzahlen veröffentlicht das Familienunternehmen nicht. Die Stadler Rail Group mit Mehrheitsaktionär Peter Spuhler befindet sich zu 90 Prozent in Privatbesitz und ist nicht an der Börse kotiert.

SDA-ATS