Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Polizisten regeln seit Dienstag testweise den Zugang zum berühmten Trevi-Brunnen. Die Römer Sehenswürdigkeit ist bei Touristen sehr beliebt. (Archiv)

KEYSTONE/EPA ANSA/LUCIANO DEL CASTILLO

(sda-ats)

Die Stadt Rom testet seit Dienstag einen geregelten Zugang zum Trevi-Brunnen. Damit soll die Drängelei der Touristen vor einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Ewigen Stadt vermieden werden.

Von 9.00 bis 24.00 Uhr werde die Polizei bei besonders starkem Andrang die Zahl der Besucher einschränken, teilte die Gemeinde mit. Die Testphase dauert 80 Tage, danach soll die Gemeinde entscheiden, ob die Massnahme beibehalten wird.

Zuletzt waren bereits Kontrollen verstärkt worden, da Menschen trotz strengen Verbots und einer Strafe von 450 Euro im Brunnen gebadet hatten.

Der Brunnen zählt mit dem Kolosseum und der Spanischen Treppe zu den Wahrzeichen der italienischen Hauptstadt. Weltbekannt wurde er einst durch den Film "La dolce Vita" (Das süsse Leben) von Federico Fellini mit der nachts im Brunnen badenden Anita Ekberg.

Jeder Tourist, der sichergehen möchte, in die Ewige Stadt zurückzukehren, muss einem Aberglauben zufolge eine Münze über die Schulter in den Trevi-Brunnen werfen. Mit drei Millionen Besuchern pro Jahr zählt er zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Welt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS