Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach einem Raketenangriff auf die israelische Stadt Beerscheva hat Israels Luftwaffe in der Nacht zum Donnerstag zahlreiche Ziele im Gazastreifen bombardiert. Es waren die schwersten Angriffe in dem Palästinensergebiet seit dem Gaza-Krieg vor gut zwei Jahren.

Der Beschuss sei einem palästinensischen Raketenangriff auf die Stadt Beerscheba im Süden Israels gefolgt, teilte die israelische Militärführung mit. Ziel eines ersten Beschusses war demnach eine "Gruppe von Terroristen im nördlichen Gazastreifen", später seien "Terrorzentren" an der Mittelmeerküste bombardiert worden.

Augenzeugen berichteten, in der Nacht auf Donnerstag hätten israelische Kampfjets und Helikopter immer wieder Ziele im Gazastreifen angegriffen. Es habe eine kriegsähnliche Atmosphäre geherrscht.

Ein palästinensischer Spitalangestellter in Chan Junis teilte mit, bei einem der Luftangriffe seien zwei Aktivisten der radikalen Organisation Islamischer Dschihad verletzt worden. Die israelische Armee machte keine Angaben zu Opfern der neuen Angriffe.

Seit Mittwoch wurden bei israelischen Angriffen auf den Gazastreifen mindestens ein Palästinenser getötet und 13 weitere verletzt. Die israelische Regierung wies der Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert, die Schuld für den Beschuss zu.

Am Mittwochabend war in der israelischen Wüstenstadt Beerscheva erstmals seit zwei Jahren eine Rakete des Typs "Grad" eingeschlagen. Militante Palästinenser hatten die Rakete abgefeuert, nachdem israelische Soldaten im Grenzbereich einen Palästinenser getötet und elf weitere verletzt hatten.

Sie traf einen Hof, die nebenan lebende Familie wurde jedoch nicht verletzt, weil sie nach Raketenalarm einen Schutzraum aufgesucht hatte. Die Stadt mit etwa 200'000 Einwohnern liegt etwa 40 Kilometer der Grenze zum Gazastreifen entfernt.

Zuletzt war Beerscheva im Jahr 2009 angegriffen worden, als Israel eine Offensive gegen den Gazastreifen führte, in der mehr als 1400 Palästinenser getötet wurden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS