Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Stan Wawrinka scheitert in Wimbledon schon in der 1. Runde. Der Waadtländer unterliegt dem 21-jährigen Russen Daniil Medwedew 4:6, 6:3, 4:6, 1:6.

Stan Wawrinka sorgte am ersten Tag des Wimbledon-Turniers für die grosse Überraschung. Ausgerechnet die 50. Teilnahme an einem Grand-Slam-Turnier brachte der Weltnummer 3 kein Glück. Mangelnde Spielpraxis auf Rasen, eine knifflige Startaufgabe gegen einen Gegner, der in diesem Jahr bereits seine 13. Partie auf Rasen bestritt, und vor allem Probleme mit dem linken Knie erwiesen sich auf dem Centre Court in Wimbledon als zu grosses Handicap für den dreifachen Major-Sieger.

Nach 2:13 Minuten war das Ausscheiden Wawrinkas und die erste grosse Überraschung des Wimbledon-Turniers 2017 Tatsache. Aufgrund seiner körperlichen Verfassung kam die erste Startniederlage an einem Grand-Slam-Turnier seit dem French Open 2014 allerdings nicht überraschend: "Ich hatte gehofft, dass ich mich besser fühle", sagte Wawrinka. In dieser Verfassung sei es aber schwierig, gegen einen Gegner solchen Kalibers zu gewinnen.

Wegen seiner bisherigen Resultate auf Rasen und dem frühen Ausscheiden am Vorbereitungsturnier in Queen's war Wawrinka nur als Aussenseiter auf den Titel im Südwesten Londons gehandelt worden. Das erstmalige Erreichen der Halbfinals oder sogar der Turniersieg und das Erklimmen des Tennis-Throns wurden aufgrund der körperlichen Verfassung früh zur Illusion. Seit dem Turnier in Queen's plagten Wawrinka Schmerzen im linken Knie, gegen Medwedew traten sie bereits früh wieder auf, nachdem er sich in den Tagen zuvor im Training wieder besser gefühlt hatte.

Medwedew nutzte die Gunst der Stunde und kam zu seinem ersten Sieg an einem Grand-Slam-Turnier. Der 21-Jährige aus Moskau spielte gross auf und war vor allem im vierten Satz klar überlegen. Der Weltranglisten-49. hatte in der letzten Wochen mit guten Resultaten bei den Rasen-Turnieren überzeugt, unter anderem erreichte er in Eastbourne die Halbfinals. Nun winkt ihm in der 2. Runde gegen den belgischen Qualifikanten Ruben Bemelmans die Chance, seinen Höhenflug fortzusetzen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS