Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Für Stan Wawrinka enden die Swiss Indoors im Viertelfinal. Der Waadtländer unterliegt dem Deutschen Mischa Zverev (ATP 72) 2:6, 7:5, 1:6.

Nach zwei hart erkämpften Siegen gegen Marco Chiudinelli und Donald Young fand Wawrinka gegen den formstarken Zverev kein dauerhaftes Rezept. Wawrinkas Nerven wurden gegen den 29-jährigen Linkshänder schon im ersten Game auf die Probe gestellt. Der US-Open-Sieger ärgerte sich über das sofort kassierte Break dermassen, dass er sich davon nur langsam erholte. Im ersten Satz blieb er gegen den stark aufspielenden Zverev chancenlos. Danach lief es dem Einheimischen zwar zwischenzeitlich besser, weil er gegen das Serve-and-Volley-Spiel von Zverev deutlich aggressiver vorging. Doch zum Happy-End reichte es nicht. "Ich hatte zu wenig Energie, um es besser zu machen", bedauerte der 31-Jährige.

Mehrheitlich gab Zverev klar den Ton an. Der in Moskau geborene ältere Bruder von Alexander Zverev zeigte gegen Wawrinka eindrücklich, weshalb er in den letzten fünf Wochen dreimal in einem Viertelfinal war und selbst Novak Djokovic an den Rand einer Niederlage gebracht hatte. Er spielte offensiv, griff vor allem die zweiten Aufschläge des US-Open-Siegers konsequent an und zog sein Serve-and-Volley-Spiel intelligent durch. "Er hat wirklich gut gespielt", anerkannte Wawrinka. "Mischa hat seinen eigenen Stil und spielt mit viel Selbstvertrauen."

Wawrinka kam erst Mitte des zweiten Satzes zu seinen ersten Breakchancen. Er ging 5:3 in Führung, musste den Deutschen wieder auf 5:5 heranlassen und schaffte schliesslich mit dem zweiten Servicedurchbruch den Satzausgleich. Die Zuschauer in der St. Jakobshalle jubelten wie noch nie seit Anfang Woche. Und beinahe wäre der Lausanner auf der Welle der Euphorie zum Sieg getragen worden. Er besass zum Auftakt des dritten Satzes eine Möglichkeit auf 2:0 davonzuziehen. Es sollte die letzte Chance von Wawrinka gewesen sein. Zverev übernahm danach wieder das Zepter, als hätte es die Stärkephase des dreifache Grand-Slam-Turniersiegers nicht gegeben.

Wawrinka verpasste damit die dritte Halbfinal-Teilnahme bei den Swiss Indoors nach 2006 und 2011. Mischa Zverev, der sich in Basel zum zehnten Mal in diesem Jahr über die Qualifikation in ein Hauptfeld spielte, tritt am Samstag gegen Marin Cilic (ATP 12) an. Der Deutsche spielt dann um den Einzug in seinen zweiten ATP-Final der Karriere nach jenem 2010 in Metz (Niederlage gegen Gilles Simon).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS