Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Starbucks-Angestellten können sich freuen: Die US-Kaffeerestaurant-Kette will 2018 ihren Angestellten mehr zahlen. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/ELAINE THOMPSON

(sda-ats)

Die Kaffeerestaurant-Kette Starbucks hat Anlegern trotz Rekordumsätzen zum Jahresende keine Freude machen können. Vor allem der Ausblick auf das laufende Jahr missfiel.

In den drei Monaten bis Ende Dezember legte der Umsatz im Jahresvergleich um sechs Prozent auf 6,1 Milliarden Dollar zu, wie Starbucks am Donnerstag mitteilte. Der Überschuss wurde dank eines grossen Sondererlöses sogar auf 2,3 Milliarden Dollar verdreifacht. Das bereinigte Ergebnis sank indes leicht auf 1,1 Milliarden Dollar.

Bei Investoren kamen die Zahlen aber nicht gut an, die Aktie fiel nachbörslich um über drei Prozent. Starbucks warnte, dass beim Absatz 2018 nicht mit grossen Sprüngen zu rechnen sei.

Bereits im Weihnachtsquartal waren die Verkäufe im US-Heimatmarkt unter den Erwartungen der Analysten geblieben. Wegen der niedrigeren Unternehmenssteuern in den USA hob Starbucks die Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr dennoch deutlich an.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS