Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Basel steht erneut im Zeichen der Uhren- und Schmuckindustrie: "Baselworld", die weltweit führende Messe für Uhren und Schmuck, öffnet am Donnerstag ihre Tore. Präsent sind trotz Atomkatastrophe auch alle angekündigten Aussteller aus Japan.

Zwölf japanische Aussteller hatten sich für die diesjährige, vom 24. bis zum 31. März dauernde Weltmesse für Uhren und Schmuck in Basel angekündigt. Abgesagt hat keiner: "Alle sind da", sagte Sylvie Ritter, Messeleiterin der "Baselworld", am Mittwoch vor den Medien.

Wichtig sei für die japanischen Anbieter, ihre Geschäfte normal weiter führen zu können. Auf dem japanischen Luxusgütermarkt seien kurzfristig wohl Auswirkungen des Atomdesasters zu erwarten; langfristig hingegen dürfte dies nicht zu spüren sein, führte Ritter auf eine entsprechende Frage aus.

Zuversicht in der Branche

Insgesamt werden an der "Baselworld" rund 100'000 Fachbesucher und gegen 3000 Medienvertreter aus aller Welt erwartet. Mit 160'000 Quadratmeter Fläche ist die Messe zudem die grösste in der Schweiz. Offiziell eröffnet wird sie am Donnerstag von Bundesrat Didier Burkhalter; anwesend sein wird auch Indiens Handelsminister Anand Sharma.

Die Branche hegt derweil Zuversicht: Laut René Kamm, Chef des Messeunternehmens MCH Group, ist die Baisse in der Luxusgüterindustrie überwunden. Jacques Duchêne, Präsident des Ausstellerbeirats, mahnte wegen der geopolitischen Krisen zwar zur Vorsicht; doch die Branchenindikatoren seien weiter ausgezeichnet, sagte auch er.

Die Schweizer Uhrenindustrie steigerte zudem laut François Thiébaud, Präsident der 466 Schweizer Aussteller, ihre Exporte in den ersten zwei Monaten um 18,1 Prozent auf 2,6 Mrd. Franken. Dies, nachdem bereits im vergangenen Jahr ein deutlicher Aufwärtstrend verzeichnet worden war.

1900 Aussteller aus 45 Ländern

Insgesamt nehmen an der Messe 1892 Aussteller aus 45 Ländern teil. Rund 64 Prozent von ihnen kommen aus Europa, gegen 28 Prozent aus Asien und über 4 Prozent aus Nordamerika. 627 Aussteller zählen zur Uhren-, 736 zur Schmuckindustrie und 529 zu verwandten Bereichen. Der Uhrenbereich nimmt indes fast zwei Drittel der Messefläche ein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS