Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tom Lüthi nimmt den Moto2-GP von Australien am Sonntag (Start 05.20 Schweizer Zeit) von Startposition 5 in Angriff. Der Berner verliert weniger als drei Zehntel auf die Pole-Position von Esteve Rabat.

Zu einer Position in der ersten Startreihe fehlten Lüthi nur 0,059 Sekunden. Der Sieger von Motegi (Jap) geht auf der Strecke auf Phillip Island, auf welcher er in seiner 125er-Weltmeistersaison gewann, mit intakten Chancen auf eine Top-3-Platzierung in das drittletzte Saisonrennen.

Hinter Esteve Rabat, der am Sonntag je nach Abschneiden seines Konkurrenten Mika Kallio vorzeitig Weltmeister werden kann, sind die Abstände in der Moto2-Kategorie gewohnt knapp. Die ersten 20 Fahrer des Qualifyings klassierten sich alle innerhalb einer Sekunde. Zu diesen Fahrern gehörte erfreulicherweise auch Randy Krummenacher, dem es mit weniger als acht Zehnteln Rückstand auf Rabat zu Startposition 15 reichte.

Nur einen Tausendstel mehr als Krummenacher büsste Dominique Aegerter ein (16.). Streckenneuling Robin Mulhauser liess es nach seinen zwei Stürzen vom Vortag vorsichtiger angehen. 5,7 Sekunden Rückstand und Startposition 33 waren die Konsequenz für den Freiburger.

Zwölfte Pole für Marquez

Marc Marquez sicherte sich in Australien die zwölfte Pole-Position der Saison. Der 21-jährige Spanier, der bereits seit dem Rennen in Motegi als MotoGP-Weltmeister feststeht, blieb im Qualifying um 0,234 Sekunden vor dem Briten Cal Crutchlow. Jorge Lorenzo, der Sieger der letzten zwei Grands Prix, komplettierte als Dritter die erste Startreihe.

In der Moto3-Klasse war Marcs drei Jahre jüngerer Bruder Alex Marquez der Schnellste.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS