Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Stefan Küng verteidigt seinen WM-Titel in der Einzelverfolgung auf der Bahn nicht. Er verzichtet auf eine Teilnahme in London, weil er sich noch nicht genug vom Pfeifferschem Drüsenfieber erholt hat.

"Die Gesundheit geht vor", sagte Küng dem "St. Galler Tagblatt" in einem Interview. Von seiner Krankheit, die Ende Dezember diagnostiziert worden ist, erholt sich der Thurgauer zwar gut und seit zwei Wochen trainiert der talentierte Radprofi auch wieder. Für eine WM-Teilnahme reicht es aber noch nicht. Wann er sein wettkampfmässiges Comeback gibt, ist offen. "Ich darf ja nicht zu viel machen. Ich betreibe zurzeit ausschliesslich Grundlagentraining", so der Ostschweizer.

Im Interview äusserte sich Küng auch zu seiner mittelfristigen Saisonplanung. Die Olympischen Spiele in Rio, wo der 22-Jährige mit dem Bahnvierer in der Mannschaftsverfolgung um die Medaillen fahren will, gelten als Höhepunkt. Kein Thema in Rio ist für Küng - primär aus terminlichen Überschneidungen - ein Start in den Strassenrennen.

Auf der Strasse plant Küng einen Start am Giro d'Italia. Derzeit nicht in seinem Rennprogramm steht dagegen die Tour de Suisse. "Sie ist in diesem Jahr sehr anspruchsvoll. (...) Das lässt sich nicht so gut mit der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele vereinbaren", sagte Küng dem "St. Galler Tagblatt".

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS